Kathrin Bach

Ich bin Kathrin Bach, geboren 1983 in Halberstadt, Sachsen-Anhalt. Damals fand ich zur Rechtswissenschaft, da mich schon sehr früh die Normen menschlichen Zusammenlebens hartnäckig fasziniert haben, die Ordnung unserer Umwelt, oder auch das, was die Welt zusammenhält. Meine Suche nach dieser Ordnung nahm ich deshalb schon in den ersten Semestern an der Alma Mater in Leipzig in diversen Kolloquien zur Rechtsphilosophie auf. Mir persönlich fehlte darin jedoch als Gedankenschritt die Übertragbarkeit der jeweiligen Idee auf die Gegenwartsprobleme. Eines Abends, im Anschluss an ein solches Kolloquium, lernte ich Frau Steffi Müller-Metzger kennen und mit ihr die Idee einer Sommerakademie, d.h. einer Idee des offenen, freien Diskurses zwischen Teilnehmern unterschiedlichen Wissenshorizontes auf gleicher Ebene, über die grundsätzlichen Fragen, die sich die Gesellschaft meines Erachtens auch heute stellen muss. Über die Sommerakademie kam ich zum APIuris e.V. und später auch als studentische Hilfskraft an den Lehrstuhl von Prof. Dr. Klesczewski.  

Obgleich wenn ich meinen Schwerpunkt seit den ersten Niederlagen in den rechtsphilosophischen Vorlesungen der Anfangssemester sowohl im Studium, als auch im sich anschließenden Referendariat in Darmstadt sowie bei meiner jetzigen Tätigkeit als Rechtsanwältin in einer Frankfurter Kanzlei auf das Gebiet des Wirtschaftsrechts gelegt habe, schätze ich ungebrochen, die Erkenntnisse, die ich in den bisherigen Akademien sammeln konnte, und die Art und Weise, wie ich sie erlangt habe. Die Faszination, die mich nach dem Abitur zu den Fragen der Ordnung des menschlichen Zusammenlebens angetrieben hat, hat an Hartnäckigkeit und Enthusiasmus nicht verloren. Ich kann daher jeden nur einladen, sich der "Idee Sommerakademie" zu öffnen."